Bis zum heutigen Tag ist die Menschheit weit gekommen. Der Einsatz für technischen, kulturellen und sozialen Fortschritt hat uns Menschen zu dem gemacht, was wir heute sind. Aber das Ende der Geschichte ist noch nicht erreicht. Nach wie vor herrscht vielerorts Armut, Gewalt und Unfreiheit. Ich bin überzeugt: Von alleine wird sich die Welt nicht ändern. Veränderung braucht Engagement. Gemeinsam können wir für eine gute Zukunft sorgen. Dafür habe ich in den letzten Jahren gekämpft und werde es auch weiter tun. Ich stehe für Freiheit, Gleichheit und Solidarität.

Hilf mit und unterstütze mich im Wahlkampf:

FÜR FREIHEIT

Mit der Aufklärung und der französischen Revolution setzte sich die Erkenntnis durch, dass jeder Mensch über gewisse unveräusserliche Rechte verfügt. Jeder Mensch darf seither hoffen, dass ihm eine ebenso grosse Würde zuerkannt wird, wie allen anderen Menschen. Dass er frei ist, seinen Lebenstraum zu verwirklichen und gemeinsam mit anderen für Anerkennung und Glück für sich und die Gesellschaft sorgen darf.

Diese Rechte stehen jedem Menschen unter allen Umständen zu und sollen ihn vor staatlicher Willkür, wirtschaftlicher Ausbeutung und gesellschaftlicher Unterdrückung schützen. Diese Grundrechte gilt es zu erhalten und für das 21. Jahrhundert auszubauen. Heute sind unsere Menschenrechte aber zunehmend in Gefahr. Nicht nur von rechts, von wo unsere Schutzrechte offen in Frage gestellt und angegriffen werden. Das Selbstverständnis, dass für vermeintliche Sicherheit unsere Grundrechte geritzt oder geopfert werden dürfen, ist leider in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dagegen wehre ich mich.

FÜR GLEICHHEIT

„One Man, One Vote!“, haben die Urväter der amerikanischen Unabhängigkeit gerufen. Seither wurde zusätzlich auch das Recht der Frauen auf politische Mitbestimmung erstritten. Gleichheit gilt aber heute nur an der Urne. In der Wirtschaft nehmen sich ein paar wenige immer mehr, während die meisten Löhne stagnieren. Dabei hat die arbeitende Mehrheit keinerlei Gestaltungsmacht – und wird damit zutiefst ungleich behandelt. Bis heute endet die Demokratie also am Arbeitsplatz.

Gleichheit ist aber eine Voraussetzung der Demokratie. Nur wer weiss, dass er oder sie nicht diskriminiert wird und die selben Rechte hat wie alle anderen, kann sich mündig und frei politisch engagieren. Jeder Mensch sollte über Entscheide, die ihn direkt betreffen mitbestimmen können. Für eine bessere Zukunft, die den technischen Fortschritt mit dem sozialen kombiniert, brauchen wir den demokratischen Umbau der Wirtschaft. Deshalb kämpfe ich für mehr Gleichheit.

FÜR SOLIDARITÄT

Ob mit Waffenhandel, der Ausbeutung von Rohstoffen, Umweltzerstörung oder über eine parasitäre Steuerpolitik: Schweizer Grosskonzerne sind für viel Unheil in der ganzen Welt verantwortlich. Ein solches Wirtschaftssystem ist der Schweiz nicht würdig. Es muss sich deshalb ändern. Damit die Welt friedlicher und gerechter wird, braucht es endlich klare und durchsetzbare Regeln für Konzerne. Es darf nicht länger Profitstreben die oberste Maxime sein.

Als Gegenstück zu einer globalisierten Wirtschaft braucht es hierfür aber eine internationale, solidarische Politik und den vernetzten Kampf für Menschenrechte, Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit. Aus meiner entwicklungspolitischen Arbeit und dem Austausch mit politisch engagierten Menschen aus der ganzen Welt weiss ich: Arme Länder brauchen keine Almosen, sie brauchen Solidarität. Dafür engagiere ich mich.